Fünf Pflegegrade statt drei Pflegestufen ab 2017

 

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff  "Pflegegrade" und das neue Begutachtungsverfahren gelten ab dem 1. Januar 2017.  In Zukunft soll sich die Begutachtung ausschließlich an den Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit und den Fähigkeiten der Betroffenen orientieren. Ebenfalls neu ist, dass ab 2017 fünf Pflegegrade die bisherigen drei Pflegestufen ersetzen. Das macht es möglich, Art und Umfang der Leistungen der Pflegeversicherung genauer auf den Bedarf abzustimmen.

 

 Dabei stellt das Gesetz sicher, dass:

  • niemand schlechter gestellt wird, der bisher schon Leistungen bezieht.
  • niemand, der bereits pflegebedürftig ist, einen neuen Antrag stellen muss, denn die Umstellung in das neue System erfolgt automatisch.
  • für bestimmte Hilfsmittel wie etwa Gehhilfen, Pflegebedürftige zukünftig keinen separaten Antrag mehr stellen müssen, wenn das im Pflegegutachten des Medizinischen Dienstes empfohlen wird.
  • jedem Pflegebedürftigen das Gutachten des Medizinischen Dienstes grundsätzlich automatisch zugesandt wird.

 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

 

Pflegegrad berechnen

Der Pflegegradrechner ermöglicht Ihnen, den Grad der Pflegebedürftigkeit zu bestimmen. Anhand Ihrer Angaben berechnet er, welcher Pflegegrad Ihnen oder Ihrem Angehörigen zustehen würde. Er gibt eine erste Orientierung dafür, ob eine Beantragung von Pflegegeld möglich wäre.

Umgruppierung von Pflegestufen auf Pflegegrade

Vereinfacht erklärt wird jede bisherige Pflegestufe in einen höheren Pflegegrad umgruppiert. Bei körperlichen Einschränkungen gilt die Grundregel: Pflegestufe plus 1 entspricht dem neuen Pflegegrad.  Bei Beeinträchtigung der Alltagskompetenz gilt die Grundregel: Pflegestufe plus 2 entspricht dem neuen Pflegegrad. 

 

 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die neuen Leistungen im Überblick

Bei Pflegegrad 1 bis 5 werden Wohnumfeldverbesserungen nach § 40 SGB XI, mit bis zu 4.000 EUR gefördert.

 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Pflegeleistungshelfer und Info-Material

Der Pflegeleistungs-Helfer des Bundesgesundheitsministeriums zeigt Ihnen, welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen können, wie Sie Pflegeleistungen beantragen und wo Sie sich gezielt weiter informieren können. Lassen Sie sich dazu einfach vom Pflegeleistungs-Helfer anleiten.

 

Hier geht es zum offiziellen Themenportal des Bundesgesundheitsministeriums rund um die Pflegestärkungsgesetze

Hier finden Sie die Informationsbroschüren des Bundesministeriums als Download …